Kopf
Listinus Toplisten
*** 19. November 1944: Geburtstag Klaus Fichtel (Spieler, 01.07.1965 - 30.06.1980 und 01.07.1984 - 30.06.1988) 'Die Tanne' war einer der letzten Malocher auf Schalke. Noch einer, der eine Ausbildung auf der Zeche gemacht hat. Der Libero war Nationalspieler. Mit 43 Jahren bestritt er sein letztes Bundesligaspiel. Es war Nummer 552 insgesamt (nur Karl-Heinz Körbel und Manfred Kaltz haben mehr in der Bundesliga-Geschichte). 477 Spiele absolvierte er in königsblau. *** 19. November 1964: Geburtstag Radmilo Mihajlovic (Spieler, 01.01.1991 - 03.10.1993 und 01.07.1994 - 30.06.1996) Auch eine Verpflichtung des 'Sonnenkönigs' Eichberg, die sich als Flop erwies. 3,5 Millionen Mark überwies Eichberg an die Bayern für 'Mic'. Der kam aufgrund von Verletzungen nur zu 46 Einsätzen und 9 Treffern. *** 19. November 1995: Beim 2:2 gegen den VfB Stuttgart treffen Martin Max und Olaf Thon für die Gelsenkirchener. *** 19. November 1996: Durch ein Traumtor von Mike Büskens erreicht Schalke im Schnee ein 1:2 gegen Brügge und wahrt sich somit noch alle Chancen das Viertelfinale im UEFA-Cup zu erreichen ***
Newz20172018
Newz der Saison 2017/2018


22. Oktober 2017
Der Sand im Getriebe wird weniger
Im Freitagabend-Spiel konnten die Königsblauen einen kaum gefährdeten Heimsieg gegen Mainz 05 einfahren.
Bereits in der 13. Minute brachte Leon Goretzka die Knappen nach einem herrlichen Zuspiel von Guido Burgstaller in Führung. Einziges Manko in der Folgezeit war, dass Schalke nicht früher den Deckel drauf machte.
In der zweiten Hälfte begann Mainz besser und hatte Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch in der 74. Minute staubte Guido Burgstaller dann zum 2:0 ab und das Spiel war entschieden.

Fazit: eine geschlossene Mannschaftsleistung - Grundlage für die Zukunft
FC Schalke 04 - 1. FSV Mainz 05 2:0 (1:0)

30. September 2017
Man tritt auf der Stelle ... auch in der Tabelle
Das Spiel erinnerte stark an die Begegnungen gegen Stuttgart und Bayern. Das Schalker Umschalt- oder überhaupt Aufbauspiel fand so gut wie gar nicht statt. Stattdessen überließ man dem Gegner mehr und mehr das Feld.
So war es auch nicht überraschend, dass der Schalker Treffer aus einer Standardsituation resultierte. Doch auch diese Führung brachte nicht die erhoffte Ruhe und Souveränität. Nach dem Ausgleich hatten die Königsblauen noch mal 15-20 starke Minuten, doch Offensivkombinationen oder eine Spielidee waren viel zu selten zu erkennen.

Einzelkritik: ein Lob für Weston McKennie, der die Schalker Tugenden so verkörpert wie zurzeit kein anderer.

Erwähnenswert: auch hier gab es wieder einige kniffelige Szenen, die bei den Fernsehbildern nicht gezeigt wurden. Methode?!

Fazit: Ballan- und mitnahme und Passspiel verbessern. Und Siegeswillen demonstrieren!
FC Schalke 04 - Bayer Leverkusen 1:1 (1:0)

20. September 2017
Den Bazis reicht eine durchschnittliche Leistung
Im Gegensatz zur Meinung in der Mannschaft fand ich die Leistung der Schalker gegen die Bayern unterdurchschnittlich. Es waren Aussagen von "haben wir gut gemacht" und "waren griffig in den Zweikämpfen" zu hören.
Wenn man sich mal ansieht wie weit die Königsblauen von den Gegnern wegstanden, kam es zu so gut wie keinen Zweikämpfen. Bis der Schalker in Zweikampfdistanz war, war der Ball schon drei Stationen weitergespielt.
Wenn die Knappen dann doch mal im Ballbesitz waren, wurde dieser durch Klein-Klein-Kurzpassspiel nach maximal vier Stationen wieder hergegeben. Alles in allem war bis auf 15-20 Minuten in der zweiten Hälfte die Angst der Knappen vor den "großen" Bayern zu spüren.

Erwähnenswert: eine strittige Elfmeterszene für die Schalker in der Anfangsphase wurde nicht durch den Video-Schiri begutachtet. So weit, ok. Aber die entsprechenden Bilder wurden noch nicht mal in der Sportschau gezeigt, so dass der Fan sich seine eigene Meinung hätte bilden können. Nicht das erste Mal auf Schalke...

Fazit: Mehr Leidenschaft, Mut und Risikobereitschaft (besonders in den Heimspielen)!
Und im eigenen Strafraum darf der Ball auch ruhig mal rausgedroschen werden.
FC Schalke 04 - Bayern München 0:3 (0:2)

11. September 2017
Wer 1:0 führt, der ... muss trotzdem Gas geben
Nach den ersten vier Minuten schien das Spiel nach Plan zu verlaufen. Ein von Mangala verschuldeter Foulelfmeter wurde durch Bentaleb mit etwas Glück verwandelt.
Doch danach stellten die Königsblauen den Spielbetrieb ein und überliessen Suttgart das Feld. Schalke ließ sich mehr und mehr in die eigene Hälfte drängen und die Schwaben übernahmen die Rolle der Heimmannschaft.
Kein Wunder also, dass der Ausgleich noch vor der Pause fiel.
Die zweite Halbzeit startete genauso wie die erste. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff führte Schalke erneut, diesmal durch Naldo.
Sicherlich brachte das 3:1 keine 60 Sekunden später durch Burgstaller ein wenig Ruhe in die Mannschaft. Aber im Gegensatz zur ersten Hälfte versuchte man diesmal auch weiter in der Offensive Akzente zu setzen und hielt so den Gegner vom eigenen Tor fern.

Fazit: die zweite Halbzeit als Maßstab nehmen
FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:1 (1:1)

19. August 2017
Auftakt nach Maß
Die erste Hälfte gegen die Bullen lief noch ein wenig "unrund". Man konnte sehen, dass die Mannschaft sich unter Wettbewerbsbedingungen noch einspielen muss. Die Pass- und Laufwege waren noch nicht optimal abgestimmt. Außerdem preßte Leipzig sehr früh.
Gute Ballgewinne wurden schnell wieder hergeschenkt, weil zu früh der Pass nach vorne gesucht wurde anstatt das Spiel in Ruhe aufzubauen.
So passierte das 1:0 (43. Bentaleb / FE) praktisch aus dem Nichts (ob man Elfer pfeifen muss, sei dahingestellt. Ich denke wir haben einen umstrittenen Elfer gegen RedBull Werner frei!)
In der Halbzeit fand Trainer Tedesco anscheinend die passenden Worte. Sicherlich auch durch die Führung konnte man das Spiel jetzt ein wenig organisierter gestalten.
Die Abwehr stand jetzt "noch" sicherer und eine der Kontersituationen konnte Konoplyanka (73.) mit einem sehenswerten Schlenzer zum 2:0 vollenden.

Fazit: eine gute Mannschaftsleistung und ein umkämpfter Sieg
FC Schalke 04 - RB Leipzig 2:0 (1:0)