Kopf
*** 17. November 1961: Geburtstag Wolfram Wuttke (Spieler, 01.07.1979 - 31.12.1980 und 01.01.1983 - 30.06.1983) Wuttke war eines der größten deutschen Talente und einer der größten Dribbelkünstler in den 80-er Jahren, aber auch ein "enfant terrible". Er hielt nie mit seiner Meinung hinter dem Berg, was ihm einigen Ärger mit den Trainern einbrachte. Verließ 1980 nach einem Disput mit Coach Schwager die Knappen, um 1983 zurückzukommen, konnte aber auch den zweiten Abstieg nicht verhindern. 48 Spiele / 10 Treffer in königsblau. *** 17. November 1979: 0:0-Unentschieden endet die Begegnung zwischen dem VfB Stuttgart und Schalke 04. *** 17. November 1984: Gegen Fortuna Düsseldorf holen die Knappen einen 1:0-Sieg. Dieter Schatzschneider ist der Torschütze. Thomas Kruse feiert seinen 100. Einsatz für S04. *** 17. November 2001: Gegen den Hamburger SV kommen die Königsblauen nicht über ein 0:0 hinaus. *** Spruch des Tages: "Immer, wenn ich breit bin, werde ich spitz." (Wolfram Wuttke) ***
Kalender
Kalender

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

9
April

1977: Beim Karlsruher SC holen die Schalker einen Kantersieg. Sie gewinnen mit 1:7 dank der Treffer von Klaus Fischer (3 Tore), Rüdiger Abramczik, Hannes Bongartz und Rolf Rüssmann (2 Tore).
1983: Eine 1:3-Niederlage kassieren die Königsblauen bei Fortuna Düsseldorf, nachdem Ulrich Bittcher sein Team schon mit 1:0 in Führung gebracht hatte. Hubert Clute-Simon läuft zum letzten Mal für die Schalker auf.
1994: Mit 0:1 müssen sich die Knappen bei Dynamo Dresden geschlagen geben.
1996: Nach sechs Minuten liegen die Schalker mit 0:1 gegen Leverkusen hinten. Im Spielverlauf müssen drei Leverkusener den Platz verlassen. Aber erst in der letzten Spielminute schafft Schalke durch ein Tor von David Wagner das Ausgleichstor zum 1:1-Endstand.

Spruch des Tages: "Manche von den Jungs haben eine Berufsauffassung wie die Nutten von St. Pauli. Die rauchen, saufen und huren rum, gehen morgens um 6 Uhr ins Bett und haben am nächsten Tag ein Spiel." (Eduard Geyer über den deutschen Fußballnachwuchs)